Startseite
    Divers
    Insekten
    Lurche
    Nonsense
    Vögel
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/schakim

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
h - hero

Wie sich die Helden immer schildern
und wie sie sich mit Stolz bebildern -
Sie stehen wie in einem goldnen Regen -
Ihr Alter wird den Ruhm beiseite legen ...


Schakim
10.5.07 14:48


Werbung


i - Iris

Im Garten einer grossen Stadt,
die nicht nur ihre Schattenseiten hat,
da blühn sie prächtig in den Beeten,
oft feurig wie Raketen.

Sie öffnen sich, still, über Nacht
und locken, ziehen an mit ihrer Macht.
Sie lächeln sonnengold beschienen,
umsummt von vielen Bienen.

Sie schenken ihre Herzen dir!
Oh, bitte, sei nicht so ein Trampeltier!
Bewund're ihren Glanz und Schimmer!
Nimm eine mit ins Zimmer

und lass dich traumwärts führen.
Die Iris öffnet Türen ...


Schakim
11.5.07 09:52


k - King Kungfu

König deiner Lebenskraft
bist du, wenn du an dir schaffst -
Harmonie von Seele, Geist
wird zur Richtung, die dich weist ...


Schakim
13.5.07 10:26


l - lundi

Am Montag fängt die Woche an, die hundert Sorgen hat.
Es geht den vielen Menschen immer wieder gleich,
sie sehen nicht die kleinen Dinge, welche reich
verziert sind wie ein filigranes, feines Tausendblatt,
das unter Wasser in den Fluten wippt und tanzt.

Vielleicht, dass einer hin- und wieder in das Wasser sieht
und selbstverliebt dort einfach kurz mal stehen bleibt,
bis sich das Bild in ihm verankert, schweigend schreibt
von Sonnenauf- und Untergang, der sich dem Blick entzieht -
Dass montags alles anders ist, das kann nicht sein!

Natürlich sind die Träume immer wieder überfüllt,
ein Phänomen, das allen Leuten wohl bekannt -
Man reist mit diesen Träumen in ein Zauberland;
gelingt es manchmal auch real, dann wird der Traum enthüllt
und mit ihm fangen neue Sorgen wieder an.


Schakim
14.5.07 08:50


m - Mistral

Vom Mistral gebogen,
vom Leben geprägt,
gemogelt, gelogen,
mit Lippen zersägt -
Du bist wie ein Baum
aber niemals mein Traum!

Schakim
14.5.07 21:44


n - nido

Aus einem Nest ertönen Stimmen leis,
es scheint ganz prall gefüllt mit Leben.
Die Töne laden ein zum Schweben,
zum Himmel hoch - die Träume sind der Preis;
sie werfen einen völlig aus der Bahn.
Man kann sich leicht dem Spuk ergeben
ganz ohne Saft von edlen Reben.
Genügsam macht ein Duft von Thymian.


Schakim
15.5.07 22:40


o - O lala, mon amour ...

O lala, mon amour
und ich liebe dich toujours -
Ganz schön heiss wird mir oft,
denn ich weiss, unverhofft
fällt mein Herz in deinen Arm -
Sanft behütet hat es warm.
O lala, mon amour
und ich liebe dich toujours -
Bin schon mitten in der Nacht
aus den Träumen aufgewacht
mit dem Blick in eine Sternenwelt,
mon amour, die auch dir so gefällt!


Schakim
16.5.07 22:28


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung