Startseite
    Divers
    Insekten
    Lurche
    Nonsense
    Vögel
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 


 

Webnews



http://myblog.de/schakim

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Nachtwind

Nachtwind säuselt sanft, verspielt
um das Häusereck
Eulen hört man hin- und wieder
Katzen huschen in die Büsche
Schatten ziehen weiter
Sterne klettern auf die Leiter
Frost enthüllt die Diamanten
und am Morgen blitzen sie
im Sonnenlicht
Alles glänzt so kostbar
Flüstern Bäume? Nein
Noch fehlen Blätter
Nur der Nachtwind säuselt sanft,
verspielt


Schakim
13.1.08 00:34


Werbung


Hunger nach Wissen

Dein Hunger nach Wissen ist gross.
Nur fällt es dir nicht in den Schoss.
Du fragst mich natürlich warum,
warum sind Bananen denn krumm?

Was wächst und was blüht sucht sich Licht,
ob schwer oder leicht das Gewicht -
Das Leben ist so programmiert -
Ein Code, der ganz gut funktioniert ...

Der Strunk hängt nach unten am Baum,
das wissen die meisten wohl kaum -
Zum Licht hin, das oben stets ist,
da wächst diese Frucht, die man isst.


Schakim
19.1.08 00:23


Worte in der Zeit

Worte in der Zeit
Was heisst das schon
Verlor'ner Ton
Leise oder laute,
intime und vertraute,
vereiste, angetaute,
luftbewegte
Kommunikation


Schakim
20.1.08 09:47


15 - Ausgestopft

Sein Blick ist gross und leer -
Einst flog er hinter Mäusen her.
Er schoss pfeilschnell im Sonnenglanz
herab und schnappte jeden Mäuseschwanz.

Auf einem toten Ast
stabil fixiert und ohne Last,
vom Mäusefangen längst befreit,
empfiehlt er sich und seine Eitelkeit.

Sein Herz hat ausgeklopft -
Für immer bleibt er ausgestopft!
Man wird ihn nie mehr fliegen sehn -
Wie um die Mäuse ist's um ihn geschehn ...


Schakim
27.1.08 14:34


14 - Spinne

Wenn aus dem Augenwinkel eine Träne lacht
und im Bett ich müde liege,
da kann es Tag sein oder tiefe Nacht -
Es stört dabei kaum eine Fliege -
Doch, wehe, eine grosse, fette Spinne
versucht gerade hochzuklettern an der Wand,
verlier ich alle meine müden Sinne
und fang das Tierchen mit dem Becher in der Hand.
Bei manchem Zappler komm ich auch ins Staunen,
denn aus der Nähe ist gar mancher wunderschön.
Und wieder andre bringen mir die Launen:
Ich werd zum Helden, und es ist um sie geschehn!
Doch sterben muss schon lange keine Spinne mehr.
Ich stell den Becher vor das Fenster. Später ist er leer ...


Schakim
28.1.08 08:24





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung